Über das Projekt "Was ist das Gebot der Stunde?"

Chronologie - von der jüngsten Aktion zurück zu den ersten Gedanken

  • add Balkenfest 22. Okober 2017, Christuskirche Erlenbach
  • add 17. März 2017 - Vorstellung des Projektes vor der Landessynode
    Bild: Landesbischof July hämmert seine Gebote fest

    Landesbischof July hämmert seine Gebote fest

    Evi Böhringer-Kerner, Pfarrer Jürgen Stauffert, Franz Sedlak, die Konfirmandinnen Hannah Gailing und Fabienne Otto, Bernd Gailing, Tanja Schmid stellen das Projekt vor der 15. Württembergischen Evangelischen Landessynode in Stuttgart vor. Dabei hatten die Synodalen auch Gelegenheit eigene Gebote zu formulieren und auf Balken festzuhämmern.

    Mehr über die Aktion während der Landessynode finden Sie hier.

  • add März/April 2017 - St. Martinuskirche Erlenbach

    Fastenaktion  St Martinus Erlenbach 19-26.3.-2.4.2017             

    WAS ist IHR Gebot-der-Stunde?- Ansprache 19.03.
    Angesichts der krisenhaften Entwicklungen in vielen Regionen der Erde, der Völkerwanderungen ausgelöst durch Krieg, Hunger und Diktaturen.
    Angesichts der wachsenden Mauern auch in den Köpfen, der sprachlosen Vielfalt der Religionen, die gegeneinander gehetzt werden.
    Angesichts der leeren Kirchen und der ratlosen vereinzelten Christen.
    Fragen wir uns :
    Welche Werte, welche Lösungsideen können Hoffnung tragen.
    Welche Regeln und Gebote fördern Zusammenhalt, friedliches Miteinander und lassen wieder Sicherheit durch Handeln entstehen.
    In der aktuellen Fastenaktion, die uns verbindet mit der evangelischen Christusgemeinde, fragen wir uns
    Frage ICH SIE heute:
    Was ist das-Gebot-der Stunde?
    Wie lauten IHRE Antwort auf: DU SOLLST NICHT…
                                 DU SOLLST…
    Bleiben sie nach dem Gottesdienst für wenige Minuten,
    ich erkläre die Aktion und lade sie ein nachzudenken, aufzuschreiben, und anzunageln
    Was das-Gebot-der Stunde ist.

    WAS ist IHR Gebot-der-Stunde?    Ansprache 26-3
    Angesichts der krisenhaften Entwicklungen in vielen Regionen der Erde, der Völkerwanderungen ausgelöst durch Krieg, Hunger und Diktaturen.
    Angesichts der wachsenden Mauern auch in den Köpfen, der sprachlosen Vielfalt der Religionen, die gegeneinander gehetzt werden.
    Angesichts der leeren Kirchen und der ratlosen vereinzelten Christen.
    Fragen wir uns:
    Welche Regeln und Gebote fördern Zusammenhalt, friedliches Miteinander und lassen wieder Sicherheit durch Handeln entstehen.
    In der aktuellen Fastenaktion, die uns verbindet mit der evangelischen Christusgemeinde, fragen wir uns-
    Frage ICH SIE heute:
    Was ist das-Gebot-der Stunde?
    Wie lauten IHRE Antwort auf: DU SOLLST NICHT…
                                 DU SOLLST…
    Bleiben sie nach dem Gottesdienst für wenige Minuten,
    Heute ist der zweite Aktionssonntag,
    sie hatten eine Woche Zeit nachzudenken, nutzen
    Beispiele aus der Sammlung:
    *Du sollst dich nicht entmutigen lassen
    *Du sollst jedem Tag die Chance geben, der schönste deines Lebens zu werden.
    *Du sollst nicht hassen
    *Du sollst Liebe üben.
    *Du sollst an dich glauben-ich glaube an dich.

    WAS ist IHR Gebot-der-Stunde?    Ansprache 02-04
    Heute am Sonntag „Judicare“ treten wir ein in die österliche Passionszeit.
    Am nächsten Sonntag, dem Palmsonntag zieht Jesus in Jerusalem ein;
    -eine Bedrohung für die Gebote der herrschenden Priesterkaste.
    - ein Ärgernis für die Gebote der öffentlichen Ordnung der römischen Besatzer.

    WERTE,christliche WERTE, sind das tragende Gerippe unserer aufrechten Haltung.
    Über WERTE zu reden und sie miteinander zu klären,
            was die GEBOTE-DER-STUNDE sind,
    macht uns ZUR Gemeinde und Wertegemeinschaft
    das macht jeden einzelnen von uns stärke

    franz sedlak


    Aufgeschriebene Gebote :
    o    Du sollst den Menschen vertrauensvoll begegnen
    o    Du sollst nicht dein Haus leer stehen lassen
    o    Du sollst die Anderen mit ihren Eigenheiten achten.
    o    Du sollst nicht vergessen, daß Gott uns glücklich sehen will.
    o    Du sollst Flüchtlinge willkommen heißen.
    o    Du sollst nicht über Flüchtlinge schimpfen.
    o    Du sollst auf die Anderen, aber auch auf dich selbst achten.
    o    Du sollst nicht rücksichtslos sein.
    o    Du sollst im Takt singen.
    o    Du sollst nicht beim Singen das Tempo verschleppen.
    o    Du sollst lieben, achten, ehren.
    o    Du sollst nicht hassen.
    o    Du sollst an den denken und ihm danken, der dir das Leben, Familie, Beruf, gesichertes Einkommen, geschenkt hat.
    o    Du sollst nichtdein ganzes Sinnen und Trachten auf Geld, Besitz, Wellness und Konsum richten.
    o    Du sollst deine Feinde lieben.
    o    Du sollst nicht schlecht über deine Nachbarn reden.
    o    Du sollst im Anderen deinen Bruder/deine Schwester finden.
    o    Du sollst nicht Fremde verteufeln.
    o    Du sollst über Meinungen bedenken.
    o    Du sollst die Würde jedes Anderen achten.
    o    Du sollst nicht andere Vor-urteilen
    o    Du sollst ehrlich sein
    o    Du sollst keine Halbwahrheiten verbreiten.
    o    Du sollst aus eigenem Antrieb Hand anlegen, wo es nötig ist; in Familie; Gesellschaft; und Kirche.
    o    Du sollst nicht warten, bis andere etwas tun.

  • add Februar 2017 - Hämmer-Aktion beim Konfi-Cup in Erlenbach
    Bild: Hämmern beim Konfi-Cup in Erlenbach

    Gemeinsam hämmern beim Konfi-Cup in Erlenbach

    Hämmern beim Konfi-Cup in Erlenbach.

  • add 4. Februar 2017 - Hämmer-Aktion der Aufbaugilde Heilbronn gGmbH
    Bild: Träume und Wünsche von Langzeitarbeitslosen der Aufbaugilde Heilbronn gGmbH in Form von Geboten

    Gebote von Langzeitarbeitslosen der Aufbaugilde Heilbronn gGmbH

    Langzeitarbeitslose der Aufbaugilde Heilbronn gGmbH hämmern in der Kilianskirche Heilbronn ihre Wünsche und Träume auf Balken. Hier mehr dazu!

  • add 16. Dezember 2016 - Hämmer-Aktion während der Lesung von Aiman Mazyek
    Bild: Hämmern bei der Lesung von Aiman Mazyek, Vorsitzender des Zentralrats der Muslime

    Hämmern bei der Lesung von Aiman Mazyek, Vorsitzender des Zentralrats der Muslime

    Hämmern bei der Lesung von Aiman Mazyek, Vorsitzender des Zentralrats der Muslime, im Heinrich-Fries-Haus in Heilbronn.

    Eingeladen von Josip Juratovic, MdB.

  • add 12. Dezember 2016 - Exponat bei der Jahresausstellung des Künstlerbunds Heilbronn
    Bild: Balken mit Geboten als Exponat der Jahresausstellung des Künstlerbunds Heilbronn

    Balken mit festgehämmerten Geboten: Eines der Exponate in der Jahresausstellung des Künstlerbunds Heilbronn

    Eröffnung der Jahresausstellung des Künstlerbunds Heilbronn in der Kreissparkasse Heilbronn.

    Unter den Exponaten war auch ein Balken mit gehämmerten Geboten.

  • add 28. November 2016 - Hämmer-Aktion im Rathaus Erlenbach
    Bild: Percussionmusiker Oliver Urtel im Rathaus Erlenbach

    Percussionmusiker Oliver Urtel im Rathaus Erlenbach

    Aktion im Rathaus Erlenbach mit musikalischer Begleitung des Percussionmusikers Oliver Urtel, der seinen "Hammer-Song-Afro" auf Txalaparta, Cajon und Loopstation spielt.

     Zum Video auf YouTube.

  • add 27. November 2016 - Hämmer-Aktion im Weinbaumuseum Erlenbach-Binswangen

    Aktion auf dem Adventsbazar im Weinbaumuseum Erlenbach-Binswangen.

  • add 14. und 20. November 2016 - Hämmer-Aktion im Atelier von Evi Böhringer-Kerner
    Bild: Ausgestellter Balken im Atelier von Evi Böhringer-Kerner

    Ausgestellter Balken im Fenster des Ateliers von Evi Böhringer-Kerner

    Hämmer-Aktion im Atelier von Evi Böhringer-Kerner in Neckarsulm.

  • add 11. November 2016 - Vorstellung des Projekts bei der Bezirkssynode Neuenstadt

    Vorstellung des Projekts bei der Bezirkssynode Neuenstadt in Neckarsulm.

  • add 18. September 2016 - Startschuss des Projekts in Erlenbach
    Bild: Evi Böhringer-Kerner und Pfarrer Jürgen Stauffert hämmern Gebote fest

    Evi Böhringer-Kerner und Pfarrer Jürgen Stauffert hämmern erste Gebote fest

    Erste Aktion in der Evangelischen Christuskirche Erlenbach.

 "... weil wir die Menschen unserer Gesellschaft für fähig halten, selbst Gebote zu formulieren,
die wertvoll für die Allgemeinheit sind"

Evi Böhringer-Kerner, Ende November 2016